Monatsbotschaft

05.08.2018

 
Es gibt immer wieder viele Wege, um zu unseren Seelenzielen zu gelangen. Es fühlt sich an, als hätten wir die Wahl, aber haben wir sie wirklich?
Viele Seher meinen, die Zukunft wäre festgelegt und auf der geistigen Ebene gäbe es keine Zeit. Manche behaupten es gäbe Parallelwelten und wir sind multidimensionale Wesen. Werden wir als Menschen jemals die ganze Wahrheit über unsere Existenz erfahren?
 
Ich für meinen Anteil glaube nicht, dass ich alles wissen muss, um hier auf Erden glücklich zu sein. Die Kunst ist es im Hier und Jetzt anzukommen und offen zu bleiben. Immer tiefer das Urvertrauen zu erwecken, dass das was ich wissen muss, zur rechten Zeit zu mir kommen wird und das ich dann auch danach handeln werde.
 
Vielleicht wundert es dich, dass ich, die ja auch das Hellsehen anbietet und für die Menschen in die Zukunft schaut, so etwas schreibt, es scheint sich zu wiedersprechen.
Wenn doch der Weg das Ziel ist, warum habe ich diese Fähigkeit geschenkt bekommen?
 
Vieles habe ich in meiner eigenen schon Zukunft gesehen, was dann später auch eintraf und  ich sehe heute noch Dinge in meiner Zukunft.
Ich sah den Vater meiner Tochter, hatte schon als junge Frau Visionen von meiner Lebensaufgabe, andere Menschen zu ihrem wahren Selbst zu führen und vieles mehr.
Als ich mit Anfang 30 an einem schwarzen Hautkrebs erkrankte, der zum Glück bis heute nie wieder auftrat, hatte ich einen Traum den ich bis heute nicht vergaß:
Ich saß an einem Gewässer und meditierte in der Sonne. Plötzlich kam ein Mann auf mich zu und rief mich, in einer anderen Sprache. Ich weiß nicht um welche Sprache es sich handelte, dass sollte ich nicht wissen. Er forderte mich auf ihm zu folgen und wir näherten uns einem buntem Gebäude, mit einer engen Treppe die uns nach oben führte. Dort saß eine alte Frau mit langem, lockigem Haar. Ihre blauen Augen durchdrangen mich auf eine angenehme Weise. Sie forderte mich auf mich zu setzen und nahm meine Hände. In dem Moment als das geschah, da erkannte ich, dass ich selbst diese alte Frau war. Liebe durchströmte mich und sie sagte, schau mich an, es wird alles gut und ich muss jetzt von der Erde gehen. Ich fragte sie, wie alt sie sei und sie sagte mir:86
Danach wachte ich auf. Der Traum war so real und in dieser Zeit ein Geschenk, weil ich mich fürchtete schon sterben zu müssen und dieser Gedanke, dann meine kleine Tochter zurücklassen zu müssen war unerträglich.
 
Das Leben hat mich an viele Grenzpunkten geführt,  aber immer wieder in den dunkelsten Momenten meines Lebens, spürte ich diese göttliche Präsenz in mir und ich wusste, dass wenn ich dieser inneren Stimme folge, dann wird alles wieder gut.
Viele Menschen mit denen ich arbeite spüren das ich diesen Zugang habe und fühlen sich dann ebenfalls motiviert, den Sprung ins Vertrauen zu wagen.
Aus diesem Vertrauen heraus wird dann immer mehr Gelassenheit und durch die Gelassenheit, kannst du dann auch die Zukunft loslassen und das Hier und Jetzt erleben.
 
Mein Blick in die Zukunft ist für dich sozusagen eine Orientierung und eine Motivation, in Zeiten des Wandels. Die Entwicklung geht Momentan so rasant von statten, dass ich dir damit auch einen gewissen Anker geben darf, der dich fördert, dich dem Leben anzuvertrauen. Ich sage dir was noch dazwischensteht, zwischen dir und deiner glücklichen Zukunft. Was gilt es zu wandeln, ins Herz zu schließen, so das dein Glück kommen darf.
Ich bitte immer darum, dass ich nur die Dinge sehe die wichtig sind, die dich weiterbringen, so dass du die Zeichen erhältst, um mehr ins Vertrauen zu kommen und dich als Mitschöpfer des Lebens zu erkennen. Oft erhalte ich von der göttlichen Quelle auch Visionen für mein Leben, von dem was möglich ist, gerade auch in den Momenten, wo ich mich belastet fühle, heben sie mich immer wieder auf.
 
In Momenten des Vertrauens und der Gelassenheit können wir die Dinge des Alltags viel effektiver, freudvoller und präziser meistern, als wenn wir uns Druck machen und der Zeit hinterherjagen.  Warum?
Weil dann dadurch Raum für die höheren Bewusstseinsebenen entsteht und wir dann mehr intuitiver und zur rechten Zeit handeln können.
Warum fällt es uns so schwer den Druck loszulassen? Der Hauptgrund ist ganz einfach Angst,
Angst dann unser Leben nicht mehr im Griff zu haben. Weil wir uns selbst nicht genug vertrauen, um einfach mit dem Flow des Lebens mitzugehen.
 
Viele Menschen schaffen es aber nicht mehr durch Druck Leistung zu erzwingen.
Einige weite Seelen spüren, dass kann doch auf Dauer nicht das wahre Leben sein, stecken aber noch in einer gewissen Zwischenstufe, wo sie zwar merken, so geht es nicht mehr weiter, aber wie es weitergehen soll, ist ihnen ein noch ein Rätsel. Der Verstand weiß es nicht aber wenn sie ihrem Herzen folgen werden, dann werden auch sie es erkennen.
 
Namaste!